Hochwassergefahren- und -risikokarten Rur

Allgemeine Informationen

Auftraggeber: Bezirksregierung Köln, Wasserverband Eifel-Rur
Ort: Nordrhein-Westfalen
Projektzeitraum: 2015 - 2018
Kenngrößen: EU Hochwasserrisikomanagementrichtlinie, Hochwassergefahrenkarten, Hochwasserrisikokarten, hydraulische Modellierung

Projektbeschreibung

Im Auftrag der Bezirksregierung Köln sollen Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten gemäß Artikel 6 der Richtlinie 2007/60/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 23.Oktober 2007 über die Bewertung und das Management
von Hochwasserrisiken (EG-HWRM-RL) für die Rur von Gewässerkilometer ~ 19+400 (Niederlande) bis Gewässerkilometer ~ 88+720 (unterhalb Stauanlage Obermaubach) sowie für den nördlichen Abschnitt des Krauthausen-Jülicher Mühlenteichs vom Abschlag in die Rur in Jülich Altenburg bis zur Mündung in den Ellebach erarbeitet werden.

Für die Erstellung der Hochwassergefahrenkarten sind die Überflutungsflächen für ein Hochwasser niedriger Wahrscheinlichkeit (Szenario HQextrem), mittlerer Wahrscheinlichkeit (Szenario HQ100) und hoher Wahrscheinlichkeit (Szenario HQ20) zu ermitteln. Für die vorgenannten Szenarien sind zusätzlich die Wassertiefen und die Fließgeschwindigkeiten zu berechnen. Darüber hinaus sollen für die ermittelten Überflutungsflächen des hundertjährlichen Hochwassers Karten für das Beteiligungsverfahren zur formellen Festsetzung des Überschwemmungsgebietes (ÜSG) sowie für die Veröffentlichung im Amtsblatt erstellt werden.

Im Rahmen der Erstellung der Hochwasserrisikokarten sind die Anzahl der potentiell betroffenen Einwohner, die Art der wirtschaftlichen Tätigkeit im potentiell betroffenen Gebiet, die betroffenen IED-Anlagen und die potentiell betroffenen Schutzgebiete für die Szenarien zu ermitteln. Weiterhin sollen nach Artikel 6, Absatz 5d der EG-HWRM-RL ggf. weitere
Informationen über andere bedeutende Verschmutzungsquellen angegeben werden.

Die für die verschiedenen Szenarien zu betrachtenden Abflüsse werden mittels einer Hochwassermerkmalsimulation unter Berücksichtigung des Stauanlagenbetriebs ermittelt.

Leistungen

  • Erstellung eines digitalen Geländemodells (DGM) auf Basis von Laserscandaten und terrestrischer Vermessung
  • Planung, Überwachung und Prüfung von terrestrischen Vermessungsarbeiten
  • Erstellung eines hydraulischen Modells (2D)
  • Ermittlung von Abflusswellen für verschiedene Szenarien mittels Hochwassermerkmalsimulation
  • Berechnung von Überschwemmungsflächen verschiedener Szenarien
  • Erstellung von Hochwassergefahren- und -risikokarten gemäß EG HWRMRL
  • Erstellung von Karten für das Beteiligungsverfahren zur formellen Festsetzung des Überschwemmungsgebiets (ÜSG)

Kompetenzen

  • 2D hydraulische Modellierung
  • Hochwassermerkmalsimulation
  • GIS-Analysen und Kartenerstellung